Parchen

Parchen einen Ortsteil der Stadt Genthin in Sachsen-Anhalt.

Parchen liegt 7,6 Kilometer südwestlich des Stadtkerns an der Bundesstraße 1.

In Parchen zweigt die Kreisstraße 1206 zum nördlich gelegenen Nachbardorf Bergzow ab. Im Osten beginnt das Feuchtgebiet des Fiener Bruchs, nördlich und südlich erstrecken sich die Waldgebiete Kiehnheide und Kappenberge. Im Westen des Ortes breiten sich Wiesen aus. Zur Gemarkung Parchen, die im Durchschnitt auf 38 Meter Meereshöhe liegt, gehören die nordöstlich gelegenen Siedlungen Wiechenberg und Hüttermühle.

Die Dorfkirche von Parchen befindet sich im Zentrum des Ortes, an der nach Südosten von der Bundesstraße abzweigenden Kirchstraße. Sie steht auf einem von einer Natur- und Backsteinmauer umfassten Hügel und wurde 1827 nach einem Brand unter Verwendung romanischer Reste in ihrer heutigen Form errichtet.

Das heute als Schloss Parchen bezeichnete ehemalige Gutshaus, nordöstlich der Kirche gelegen, wurde 1780 anstelle einer verfallenen mittelalterlichen Burg für den Rittergutsbesitzer Rudolf Johannes Heinrich von Byern erbaut.

Die Parchener Bockwindmühle steht auf dem Mühlenberg am südwestlichen Ortseingang. Sie stand ursprünglich in der Altmark und kam 1840 durch Kauf nach Parchen.

 

Weitere Orte in der Einheitsgemeinde Genthin:

 

Gladau

Mützel

Schopsdorf

Tucheim

Fienerode

Paplitz

Genthin

 

 


„Mein Genthin“ bietet aktuelle Nachrichten, Informationen, Services und Veranstaltungshinweise für die Stadt Genthin sowie die Orte Fienerode, Gladau, Parchen, Paplitz, Mützel, Schopsdorf und Tucheim.